Satzung des Sportverein Probsteierhagen von 1947 e.V.

 

§ 1

Name und Sitz

 

(1)   Der Verein  führt den Namen Sportverein Probsteierhagen von 1947 e.V. Das Namenskürzel lautet SVP.

 

(2)   Sitz des Vereins ist Probsteierhagen.

 

(3)   Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.

 

§ 2

Zweck des Vereins

 

(1)   Der Verein bezweckt die körperliche und geistige sowie charakterliche Bildung seiner Mitglieder durch die planmäßige  Pflege und Förderung des Sports. Er ist dem Amateurgedanken verpflichtet.

 

(2)   Der Vereinszweck wird insbesondere durch ein umfassendes Angebot an sportlichen Übungs- und Trainingsmöglichkeiten und der Ermöglichung der Teilnahme an sportlichen Wettbewerben sowie Punkt- und Wettbewerbsspielen verwirklicht.

 

(3)   Der Verein  ist bestrebt, die sportlichen Aktivitäten Jugendlicher besonders zu fördern. Der Verein ist politisch neutral.

 

§ 3

Gemeinnützigkeit

 

(1)   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.  

(2)   Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.  

(3)   Mittel des Vereins  dürfen nur für seine satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.  

(4)   Der Verein darf keine Personen durch Ausgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigen.  

(5)   Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall seines gemeinnützigen Zwecks fällt das Vermögen des Vereins an die Gemeinde Probsteierhagen, die das Vermögen ausschließlich und unmittelbar für gemeinnützige Zwecke i.S.d. § 2 Abs. (1) und (2) zu verwenden hat. Soweit dem gemeinnützigkeitsrechtliche Gründe entgegenstehen, kann die Übertragung auch auf eine andere Körperschaft erfolgen, die das Vermögen ebenfalls nur für die in § 2 Abs. (1) und (2) genannten Zwecke verwenden darf. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des zuständigen Finanzamtes ausgeführt werden.

 

§ 4

Mitglieder  

(1)   Jede natürliche Person kann ohne Rücksicht auf Nationalität, Religion oder politischer Ausrichtung Mitglied des Vereins werden.  

(2)   Der Verein hat ordentliche und jugendliche Mitglieder. Mitglieder nach Vollendung des 18. Lebensjahres sind ordentliche Mitglieder; Mitglieder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sind jugendliche Mitglieder.  

(3)   Der Verein kann Ehrenmitglieder ernennen.

 

 

§ 5

Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

 

(1)   Der Erwerb der Mitgliedschaft erfolgt durch Aufnahme im Verein.  

(2)   Die Aufnahme in den Verein erfolgt durch Beschluss des Vorstandes auf schriftlichen Antrag. Der Aufnahmeantrag  eines Jugendlichen bedarf der vorherigen Zustimmung des Sorgeberechtigten.  

(3)   Die Mitgliedschaft endet durch Austritt aus dem Verein, Ausschluss aus dem Verein oder Tod.  

(4)   Der Austritt aus dem Verein erfolgt durch schriftliche, an den Verein gerichtete Austrittserklärung. Der Austritt jugendlicher Mitglieder bedarf der vorherigen Zustimmung des Sorgerechtsberechtigten. Der Austritt ist nur zum Ende eines Kalendervierteljahres möglich.    

(5)   Der Ausschluss aus dem Verein kann erfolgen, bei  

(a)   schweren und wiederholten Verstößen des Mitgliedes gegen die Satzung des Vereins oder  gegen die Interessen des Vereins.

(b)   bei unehrenhaftem, insbesondere massiv unsportlichem Verhalten des Mitgliedes innerhalb und außerhalb  des Vereins.

(c)   bei Rückstand des Mitglieds mit der Zahlung von Vereinsbeiträgen nach zweimaligen aufeinanderfolgenden Mahnungen.

(d)   aus sonstigen wichtigen Gründen mit vergleichbarem Gewicht.  

(6)   Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Dem Mitglied ist vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur mündlichen, nach dessen Wahl auch schriftlichen Stellungnahme zu geben.    

(7)   Der Ausschluss wird mit dem im Beschluss benannten Datum, frühestens aber mit der Bekanntmachung des Beschlusses an das Mitglied wirksam.  

(8)   Das Mitglied kann gegen den Beschluss über den Ausschluss binnen eines Monats nach der Bekanntmachung schriftlich Einspruch gegenüber dem Vorstand  einlegen. Der Vorstand entscheidet nach einem Einspruch erneut über den Ausschluss. Bis zu der erneuten Entscheidung ruhen die Mitgliedschaftsrechte des Mitgliedes.  

 

§ 6

Rechte und Pflichten der Mitglieder  

(1)   Jedes Mitglied kann die Einrichtungen des Vereins nutzen und an den Veranstaltungen des Vereins teilnehmen. Der Vorstand ist berechtigt aus sachlichen Gründen zahlenmäßige Beschränkungen festzulegen und bei übersteigendem Interesse einen Auswahl nach sachlichen Gesichtspunkten vorzunehmen.  

(2)   Ehrenmitglieder, ordentliche Mitglieder und jugendliche Mitglieder nach Vollendung des 16. Lebensjahres haben das aktive und passive Wahlrecht und das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Sie können Anträge zur Mitgliederversammlung stellen. Jugendliche Mitglieder vor Vollendung des 16. Lebensjahres haben das Recht zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung und Rederecht in der Mitgliederversammlung.  

(3)   Die Mitglieder sind verpflichtet, die Interessen des Vereins zu wahren und zu fördern und die anerkennenden Regeln des Sports zu beachten. Sie sind verpflichtet, die Beschlüsse des Vereins zu befolgen.  

(4)   Die Mitglieder sind zur Zahlung des festgelegten Beiträge, Umlagen und sonstigen Beiträge verpflichtet. Ehrenmitglieder sind von der Verpflichtung zur Beitragszahlung befreit.  

§ 7

Organe des Vereins  

Organe des Vereins sind:  

a)      die Mitgliedsversammlung

b)      der Vorstand.

§ 8

Mitgliederversammlung  

(1)   Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins.  

(2)   Die Mitgliederversammlung ist durch den ersten oder zweiten Vorsitzenden/Vorsitzende, bei deren Verhinderung durch zwei weitere Vorstandsmitglieder gemeinsam mit einer Einladungsfrist von 14 Tagen unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich oder durch öffentlichen Aushang einzuberufen.  

(3)   Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal im Kalenderjahr statt. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn mindestens 10% der stimmberechtigten Mitglieder dieses schriftlich unter Angabe der zu behandelnden Tagesordnungspunkte gegenüber dem Vorstand beantragen.    

(4)   Anträge zur Mitgliederversammlung oder zur Ergänzung der Tagesordnung der Mitgliederversammlung müssen spätestens drei Tage vor dem Termin der Mitgliederversammlung schriftlich bei dem oder der ersten oder zweiten Vorsitzenden eingereicht werden. Dringlichkeitsanträge, die nach Ablauf des in Satz 1 genanten Termins eingehen oder in der Mitgliederversammlung gestellt werden, dürfen nur behandelt werden, wenn sich 2/3 der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder für die Dringlichkeit aussprechen. Anträge auf Satzungsänderungen können nicht als Dringlichkeitsantrag gestellt werden.  

(5)   Die Mitgliederversammlung ist zuständig für folgende Angelegenheiten:  

       (a)   Genehmigung des vom Vorstand aufgestellten Haushaltsplans für das nächste Kalenderjahr,

       (b)   Aufstellung der Jahresrechnung,

       (c)   Entgegennahme des Jahresberichts des Vorstands,

       (d)   Entgegennahme des Berichts der Kassenprüfer,

(e)   Entlastung des Vorstandes,

(f)    Änderung der Satzung,

(g)   Auflösung des Vereins,

(h)   Wahl des Vorstandes,

(i)    Wahl der Kassenprüfer,

(j)    Erstellung einer Beitragsordnung und deren Änderung,

(k)   Ernennung von Ehrenmitgliedern.

 

(6)   Die Mitgliederversammlung ist unabhängig  von der Anzahl  der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Sie entscheidet mit der Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder, soweit in dieser Satzung nichts Abweichendes geregelt ist.  Stimmenthaltungen bleiben bei der Feststellung der erforderlichen Mehrheit unberücksichtigt.  

(7)   Satzungsänderungen und die Ernennung von Ehrenmitgliedern bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. § 16 Abs. (4) bleibt unberührt.  

(8)   Über die Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die von dem/der Versammlungsleiter/in und  von dem/der Protokollführer/in zu unterzeichnen ist. Jedes Mitglied hat Anspruch auf Einsicht in die Niederschrift.  

 

§ 9

Vorstand  

(1)   Der Vorstand besteht aus:

       (a)   der oder dem ersten Vorsitzenden,

       (b)   der oder dem zweiten Vorsitzenden,

       (c)   der Kassenwartin oder dem Kassenwart,

       (d)   der Schriftwartin oder dem Schriftwart,

(e)   der Jugendwartin oder dem Jugendwart.  

(2)   Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind die  Vorstandsmitglieder nach  Abs. (1) lit. a) bis (c). Der erste Vorsitzende oder die erste Vorsitzende vertreten den Verein allein; die Vorstandsmitglieder nach Abs. (1)  lit. b) und c) vertreten den Verein gemeinschaftlich.  

(3)   Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Er  bleibt bis zur Neuwahl eines neuen Vorstandes  im Amt. Eine Wiederwahl als Vorstandsmitglied ist möglich.  

(4)   Dem Vorstand  gehören als weitere Mitglieder (erweiterter Vorstand) die Spartenleiter und Ausschussmitglieder an. Sie haben Teilnahme und Rederecht, aber kein Stimmrecht.  

(5)   Die Mitglieder des Vorstandes sind ehrenamtlich tätig.  

 

§ 10

Aufgaben des Vorstandes  

(1)   Der Vorstand trägt die Verantwortung für die ordnungsgemäße Leitung und Verwaltung des Vereins.  

(2)   Der Vorstand kann für besondere Aufgaben befristet oder dauerhaft Ausschüsse einrichten. Er beschließt über die  Auflösung eingerichteter Ausschüsse.  

(3)   Der Vorstand  beschließt über die Einrichtung und Auflösung von Sparten und über die Auswahl bei in der Teilnehmerzahl beschränkten Veranstaltungen oder Gruppen und über die Einsetzung von Übungsleitern.  

§ 11

Sitzungen des Vorstandes

(1)   Der Vorstand ist von dem oder der ersten Vorsitzenden in regelmäßigen Abständen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einzuladen. Die Ladungsfrist beträgt 7 Tage. Auf Verlangen von drei Vorstandsmitgliedern muss unverzüglich eine Vorstandssitzung einberufen werden.  

(2)   Der Vorstand ist beschlussfähig,  wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder nach § 9 Abs. (1) anwesend sind. Er entscheidet mit der Mehrheit der Stimmen der anwesenden Vorstandsmitglieder. Enthaltungen bleiben unberücksichtigt.  

(3)   Über die Vorstandssitzungen wird ein Protokoll geführt.

 

 

§ 12

Beiträge

 

(1)   Der Verein finanziert  sich aus monatlichen Beiträgen der Mitglieder nach Maßgabe einer gesondert festgelegten Beitragsordnung sowie sonstigen Mitteln nach Abs. (2) und (3)  und Spenden.  

(2)   Durch Beschluss der Mitgliederversammlung können Umlagen, gesonderte Spartenbeiträge oder sonstige Zahlungen der Mitglieder festgelegt werden. Eine rückwirkende Festlegung ist nicht zulässig.  

(3)   Der Vorstand ist berechtigt für einzelne Veranstaltungen angemessene Teilnehmerbeiträge oder Eintrittsgelder festzulegen.  

 

§ 13

Kassenprüfung

 

(1)   Die Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung (Kassenprüfung) erfolgt durch zwei  Kassenprüfer, die von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt werden.  

(2)   Die Kassenprüfer bleiben bis zur Neuwahl im Amt. Eine Wiederwahl ist nicht zulässig.  

(3)   Die Kassenprüfer habe die Kassenführung des Vereins mindestens einmal im Kalenderjahr  sachlich und rechnerisch zu prüfen, das Prüfungsergebnis schriftlich niederzulegen und der nachfolgenden Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten.  

(4)   Die Kassenprüfer haben die vom Vorstand aufgestellte Jahresrechnung vor Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung zu prüfen.  

(5)   Der Vorstand ist verpflichtet, die Kassenprüfer bei der Erfüllung ihrer Aufgaben weitmöglichst zu unterstützen.  

 

§ 14

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.  

 

§  15

Haftpflicht  

(1)   Die Mitglieder sind gegen Sportunfälle durch eine vom Landessportverband Schleswig-Holstein abgeschlossene Haftpflichtversicherung nach Maßgabe der jeweiligen Versicherungsbedingungen versichert. Eine darüber hinausgehende Haftung des Vereins oder der Vorstandsmitglieder, Spartenleiter, Übungsleiter oder deren Vertreter ist ausgeschlossen, soweit die Haftung nicht auf vorsätzlicher Pflichtverletzung des Vorstandsmitgliedes, Spartenleiters oder Übungsleiter oder sonstiger Vertreter des Vereins beruht.  

(2)   Eine Haftung des Vereins für bei Betätigung im Verein oder für den Verein  abhanden gekommene Bekleidung oder Wertgegenstände ist ausgeschlossen.   

 

§ 16

Auflösung des Vereins  

(1)   Die Auflösung des Vereins kann nur auf einer besonders hierzu einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen werden.  

(2)   Die Mitgliederversammlung, die über die Auflösung beschließt, ist nur beschlussfähig, wenn 2/3 aller stimmberechtigten Mitglieder des Vereins anwesend sind.  

(3)   Der Beschluss über die Auflösung des Vereins erfordert die Mehrheit von 2/3 aller anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Stimmenthaltungen bleiben bei der Feststellung der erforderlichen Mehrheit unberücksichtigt.  

(4)   Die Abs. (1) bis (3) gelten entsprechend für Änderungen des Vereinszwecks oder der Satzungsbestimmung über die Gemeinnützigkeit, die zur Folge haben, dass der Verein die Anerkennung der Gemeinnützigkeit verliert.  

§ 17

Inkrafttreten

 

Die Satzung ist durch die Mitgliederversammlung vom  11. Februar 2010 beschlossen worden. Sie tritt am  11. Februar 2010 in Kraft.  Gleichzeitig verliert die Satzung vom 15.02.1982 ihre Gültigkeit.  

Probsteierhagen, den 11. Februar 2010